Freshfields mit überzeugenden Geschäftszahlen und weiteren Wachstumsinvestitionen

23.07.2020

Die internationale Wirtschaftskanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer LLP hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2019/20 (1. Mai 2019 bis 30. April 2020) den Nettoerlös erneut gesteigert und trotz erheblicher Investitionen in Wachstumschancen für die Zukunft einen Nettogewinn auf Vorjahresniveau von 685 Millionen Britischen Pfund erzielt. Besonders erfolgreich waren im abgelaufenen Geschäftsjahr die Praxisgruppen Wettbewerbsrecht und Litigation.

Die wichtigsten Finanzkennzahlen:

§ Nettoerlöse stiegen um drei Prozent auf 1,52 Milliarden Britische Pfund.

§ Nettogewinn lag – trotz umfangreicher Investitionen – stabil bei 685 Millionen Britischen Pfund.

§ Gewinn pro Equity-Partner bei 1,82 Millionen Britischen Pfund.

Wesentliche Entwicklungen:

§ Die Kanzlei setzte ihre US-Wachstumsstrategie erfolgreich fort und stellte im Oktober 2019 vier führende M&A-, Governance- und Prozessanwälte im New Yorker Büro ein. Weiteren Schub erhielt die Expansion im neuen Geschäftsjahr: Im Juli 2020 wurde die Eröffnung eines neuen Büros im Silicon Valley mit sieben Partnern bekannt gegeben; kürzlich die Einstellung einer weiteren Anwältin für US-Wertpapier- und Aktionärsprozessrecht in New York und heute eines erfahrenen Mitarbeiters des US-Justizministeriums in unserer Kartellrechts-Praxisgruppe in Washington, DC.

§ Im abgelaufenen Geschäftsjahr konnte die Kanzlei eine Reihe von weltweit aufsehenerregenden Transaktionen beraten: Dazu gehörten die Fusion von Aon mit Willis Towers Watson, die Übernahme von Refinitiv durch die LSE Group, die Beteiligung von Paypal an einer Finanzierungsrunde von GoPay und Volkswagens Co-Investment mit Ford in Höhe von 2,6 Milliarden US-Dollar in Argo AI.

§ Die Kanzlei beriet einige der größten und komplexesten Transaktionen für Finanzinvestoren und konnte so ein weiteres Jahr zweistellig in diesem Segment wachsen. Dazu zählen beispielsweise die Übernahme von MásMóvil Ibercom durch das Konsortium Cinven, KKR und Providence sowie die Begleitung von Permira und der TeamViewer AG beim deren IPO.

§ Unsere Kartell-, Litigation-, Schiedsgerichts- und Investigations-Teams erzielten Rekordumsätze, unter anderem bei der Verteidigung der Volkswagen AG in zivil-, regulatorischen und strafrechtlichen Verfahren. Zu den weiteren Erfolgen zählen der erfolgreiche Einspruch von Evonik im Fusionskontrollverfahren mit der Federal Trade Commission bei der Übernahme von PeroxyChem sowie die Begleitung von CK Hutchison bei der erfolgreichen Klage gegen die Europäische Kommission, die die geplante Übernahme von O2 durch Three 2016 untersagt hatte.

§ Der Technologiesektor ist nach wie vor ein wichtiger Wachstumstreiber. Die beiden jüngsten Beispiele sind die Beratung von Google bei der 4,5 Milliarden US-Dollar-Investition in Reliance Jio, dem größten indischen Telekommunikationsbetreiber, und unsere Zusammenarbeit mit Hewlett Packard Enterprise bei der Übernahme von Silver Peak.

§ Kontinuierlich wurde intern in neue Technologien investiert. Dadurch konnte die Sozietät beim Ausbruch der Covid-19-Pandemie problemlos zum Remote-Working übergehen.

Stephan Eilers, Managing Partner, sagte: „Unsere Geschäftszahlen überzeugen und beruhen auf einer langfristigen Strategie, die trotz des schwierigen Umfelds stete Erfolge erzielt. Wir haben in diesem Jahr erheblich investiert und damit unsere Infrastruktur maßgeblich gestärkt und zukunftssicher aufgestellt. Unsere Mandate zählen zu den dynamischsten auf dem Markt, und wir treiben unsere Expansionspläne in den USA voran. Ich danke unseren Mitarbeitern für ihren hervorragenden Einsatz und vor allem unseren Mandanten für ihr Vertrauen in uns.”

Alan Mason, Global Client Partner, sagte: „Technologie- und Life-Science-Unternehmen prägen zunehmend die Weltwirtschaft, dieser Trend wird durch die Covid-19-Pandemie noch beschleunigt. Unsere Expansion in den USA ermöglicht es uns, diese Unternehmen bei der Verwirklichung ihrer Wachstumspläne umfassend zu unterstützen. Unsere neuen US-Anwälte sind entscheidend für unsere Fähigkeit, unsere Beratung sowohl im US-Markt als auch grenzüberschreitend und international anbieten zu können.”

Verlagsadresse

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Aachener Straße 222

50931 Köln

Postanschrift

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Postfach 27 01 25

50508 Köln

Kontakt

T (0221) 400 88-99

F (0221) 400 88-77

info@rws-verlag.de

© 2020 RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Erweiterte Suche

Seminare

Rubriken

Veranstaltungsarten

Zeitraum

Bücher

Rechtsgebiete

Reihen



Zeitschriften

Aktuell