Gravenbrucher Kreis begrüßt neues Gesetz zur Fortentwicklung des Sanierungs-und Insolvenzrechts

21.12.2020

- Gravenbrucher Kreis befürwortet Stärkung des deutschen Restrukturierungs- und Insolvenzrechts

- „Corona-Schutzschirm“ wirksame Hilfe für Unternehmen, die unter Folgen der Pandemie leiden

Halle / Saale, Frankfurt a. M., den 18. Dezember 2020; Der Gravenbrucher Kreis begrüßt das neue Gesetz zur Fortentwicklung des Sanierungs- und Insolvenzrechts (Sanierungs- und Insolvenzrechtsfortentwicklungsgesetz – SanInsFoG), das in dieser Woche vom Bundestag und Bundesrat verabschiedet wurde.

„Das SanInsFoG, das am 1. Januar 2021 in Kraft tritt, ist ein weiterer wichtiger Schritt zur Stärkung des Sanierungsstandortes Deutschland“, begrüßt Lucas Flöther, Sprecher des Gravenbrucher Kreises, das neue Gesetz. „Es wird Unternehmen zugutekommen, die coronabedingt in Schieflage geraten sind. Dabei wird der vorgesehene „CoronaSchutzschirm“ das Kerninstrument zur Bewältigung der wirtschaftlichen Krise sein, die durch die Corona-Pandemie ausgelöst wurde.“

Unter dem Dach des SanInsFoG dienen die neuen Regelungen des sogenannten „Corona-Schutzschirmverfahrens“ dazu, dass Unternehmen, die im Zuge der Corona-Pandemie in Schwierigkeiten geraten sind, diese akute wirtschaftliche Krise überstehen können. Sie können beispielsweise im Laufe des Jahres 2021 sogar bei Zahlungsunfähigkeit diesen Schutzschirm in Anspruch nehmen, wenn diese auf die Corona-Pandemie zurückzuführen ist.

Insgesamt enthält das SanInsFoG Verbesserungen im Eigenverwaltungs- und Insolvenzverfahren. Damit kann das Fortbestehen von Unternehmen erleichtert werden, deren Geschäftsmodell grundsätzlich zukunftsfähig ist.

Zugleich bekommen Unternehmen mit dem vorgesehenen, modular gestalteten Instrument des Stabilisierungs- und Restrukturierungsrahmens (SRR) ein flexibles und wirksames Mittel für außergerichtliche Sanierungsbemühungen, die sonst an einzelnen Akkordstörern zu scheitern drohen. Der Rechtsrahmen hierfür ist in den Artikeln zum Unternehmensstabilisierungs- und -restrukturierungsgesetz (StaRUG) innerhalb des SanInsFoG geregelt.

Ausdrücklich begrüßt der Gravenbrucher Kreis, dass durch das Gesetz, das bereits zum 1. Januar 2021 in Kraft treten und auch die Vorgaben der EU-Richtlinie zum präventiven Restrukturierungsrahmen umsetzen soll, die Grundfesten des Schuldrechts nicht angetastet werden; Eingriffe in bestehende Verträge von Schuldnern dürfen auch künftig nur im Rahmen von Insolvenzverfahren erfolgen. Hierdurch wird der Abstand gewahrt zwischen dem neuen SRR und dem auf Fortführung und Sanierung des Schuldners ausgerichteten Insolvenzverfahren, insbesondere den Eigenverwaltungs- und Schutzschirmverfahren. Auch die Streichung der im Gesetzentwurf erwogenen Person des Sondersachwalters im Zuge von Eigenverwaltungs- und Schutzschirmverfahren ist aus Sicht des Gravenbrucher Kreises sinnvoll. Die Einsetzung eines Sondersachwalters würde ein Misstrauensvotum gegenüber dem Willen der Schuldner bzw. der Gläubiger sowie gegenüber der Integrität und Professionalität des vom Gericht bestellten Sachwalters darstellen.

Über den Gravenbrucher Kreis Im Gravenbrucher Kreis sind seit 1986 Vertreter führender Insolvenzkanzleien Deutschlands zusammengeschlossen, die sich durch umfassende Erfahrung und Kompetenz im Bereich überregionaler Restrukturierungs- und Insolvenzverfahren auszeichnen. Die Mitglieder verpflichten sich zur Einhaltung höchster Qualitäts- und Leistungsstandards, die sie durch das exklusive, von unabhängigen Auditoren geprüfte Zertifikat InsO Excellence nachweisen. Der Kreis hat aktuell 30 Mitglieder (davon 23 aktive und sieben passive). Sprecher des Gravenbrucher Kreises ist seit März 2015 Prof. Dr. Lucas F. Flöther.

Seit seiner Gründung sieht sich der Gravenbrucher Kreis gefordert, das Restrukturierungs- und Insolvenzrecht sowie angrenzende Rechtsgebiete aus Sicht der Praxis fortzuentwickeln. Darüber hinaus bringt der Gravenbrucher Kreis seine Erfahrung in grenzüberschreitenden Konzerninsolvenzen ein und beteiligt sich an der Fortentwicklung internationaler Standards und Regeln im Bereich der Restrukturierung. Der interdisziplinäre Erfahrungsaustausch und die gemeinsamen Diskussionen innerhalb des Gravenbrucher Kreises führen zu profunden Einschätzungen und fachkundigen Stellungnahmen. Diese genießen in der nationalen und internationalen Fachwelt des Restrukturierungs- und Insolvenzrechts hohe Anerkennung und finden in Gesetzgebungsverfahren Gehör.

Verlagsadresse

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Aachener Straße 222

50931 Köln

Postanschrift

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Postfach 27 01 25

50508 Köln

Kontakt

T (0221) 400 88-99

F (0221) 400 88-77

info@rws-verlag.de

© 2021 RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Erweiterte Suche

Seminare

Rubriken

Veranstaltungsarten

Zeitraum

Bücher

Rechtsgebiete

Reihen



Zeitschriften

Aktuell